Lizenz: cc-by-nc-sa 3.0

Neupiraten

Ahoi liebe "Neupiraten",

im Folgenden kündige ich einen Rant an, der "euch" bitte nicht persönlich angreifen soll, jedoch einfach etwas zum Nachdenken anregen soll. Es geht um Grundsätze. Es geht um die Seele der Piraten. Denkt bitte über die folgenden Gedanken nach.

Bei unserem letzten Landesparteitag in NRW kam das Thema des Öfteren zur Sprache: Altpiraten gegen Neupiraten. In diesem Zuge möchte ich euch ein Paar Dinge erklären:

Die Piratenpartei wurde 2006 in einer Raumstation namens c-base im Untergrund von Berlin von einer Truppe netzaffiner und gebildeter Menschen gegründet, mit dem Anspruch sich endlich in die Politik einmischen zu wollen. Sie wurde gegründet von Kellerkindern, Nerds, Computerfreaks und Menschen die vor "Visionen" und "Luftschlössern" keine Angst hatten.

Die Piratenpartei wuchs und wuchs und rekrutierte sich zum Großteil bis 2010 aus eben der Szene der Hacker, T-Shirt-Träger, Freaks, Nerds, Netzis oder als was auch immer man uns bezeichnen mochte.

 

Versteht uns: Was sind Piraten

Wir sind mit dem Netz aufgewachsen und haben es verinnerlicht. Wir "wohnen" im Netz. Wir sind Teil des Netzes.

Was heißt das? Wir wollten mitreden, wenn die etablierte Politik über unsere Köpfe hinweg unsinnige Politik macht. Wir wollten verstehen wie Politik funktioniert, wir wollten verstehen wieso diese Entscheidungen abwegig von jeglicher rationaler Überlegung gefällt wurden. Wir wollten mitreden und uns eine Stimme verschaffen. Wir waren die mit der Anhnung und der Expertise, die aber scheinbar nicht gefragt war.

Das mag überheblich klingen, ist es aber keinesweges!

Die Natur des Nerd zeichnet sich vor allem durch folgendes Merkmal aus: Wenn ihr etwas schleierhaft erscheint, will sie es verstehen lernen. Ein Nerd recherchiert und forscht solange nach, bis ein bestimmter Sachverhalt in allen Einzelheiten vollends erfasst worden ist. Expertise aufgrund von Interesse - nicht aufgrund eines bestimmten Bildungsweges oder einer Laufbahn. Diesen Weg kann jeder neugierige Mensch gehen.

>>> Dafür brauchen wir Bildung, Transparenz und Mitbestimmung. Wir glauben, dass dies der Keim ist aus dem eine bessere Welt wachsen kann.

Der Kerngedanke der Piraten

Was heißt es Pirat zu sein?

Zum einen das Netz zu verstehen und zu leben. Es heisst auch sich selbst im Netz zu finden und zu erfahren. Pirat sein bedeutet ewig währende Neugier, die Lust am Lernen. Ein Leben lang.

Das Internet ist für "uns" keine Technik, kein Kanal, kein Zusatz. Es ist Teil unseres normalen soziokulturellen Raumes, der die "Offlinewelt" - welche Ihr vielleicht "normale Realität" nennt - ergänzt und in diese integriert ist. Das Netz ist unsere Heimat. Es gibt keinen Unterschied zwischen "real" und "nicht-real". Es macht keinen Unterschied, ob wir vor dem PC sitzen oder ob wir uns draussen mit Leuten treffen. Das ist das selbe.

Wenn wir einen Tweet verschicken, kommunizieren wir vollkommen real mit unseren Freunden. Genauso haben wir nicht selten mit Sorgfalt selbst gewählte Namen. Viele unserer Freunde würden bei der Nennung unserer bürgerlichen Namen nicht einmal wissen wer das ist.

Gründungsmythos

Die Gründung (Hier zum nachlesen) fand statt im Zuge der öffentlichen Diskussion um PirateBay und der Kriminalisierung von Tauschbörsen. Wir Piraten hatten verstanden, welche Vorteile ein freies Netz und ein freier Austausch im Netz für alle bietet. Deswegen ist ein Primärziel die Freiheit des Wissens und der Kultur. Wir wollten Fans sein, wir wollten Fankultur leben, wir wollten auch Geld für Kultur ausgeben - konnten wir aber oft nicht auf direktem Weg. Stattdessen wurden wir kriminalisiert.

Piraten waren Nerds - wenig Sozialkompetenz und naiv im Vertrauen in das Gute in anderen Menschen - selbst danach handelnd. Vertrauen, erklären, informieren, jeden anderen erstmal akzeptieren - ohne vorher zu urteilen. Im Netz waren wir nunmal alle gleich.

>>> Freies Urheberrecht, Gleichberechtigung, Toleranz

Piraten sind kindlich und wissenschaftlich

Unsere Kultur zeichnet sich oft dadurch aus, dass wir vermeintlichen Kinderkram überstilisieren. Wir werden nicht erwachsen - wir bleiben aber auch keine Kinder - wir erhalten uns beides.

>>> Freude, Spaß und Lockerheit beim Engagement dessen was wir tun

Wir arbeiten wissenschaftlich, rational und schüchtern - selbstbewusst in unserer Kultur - naiv und übertolerant im Umgang mit anderen. Die persönlichen Freiheiten akzeptieren wir bei jedem - lasst nur die Würde und Freiheiten der anderen in Ruhe - so unsere Einstellung.

Was "ihr" tun könntet

Piraten entstehen aus Engagement - nach wie vor. Dinge werden getan, weil Menschen erkennen, dass sie getan werden müssen. Wenn niemand sie tut geht es nicht voran. Davon lebt die Partei, deswegen gibt es Macken, deswegen kommt der Mitgliedsausweis manchmal etwas spät, oder der Liquid-Zugang, oder irgendwas. Ist eben kein Selbstbedienungsladen in dem man Zucker in den Arsch geblasen kriegt und hin und wieder blöd auf Konferenzen rumsitzt.

Dieser Schwarm Piraten wird immer größer. So ein Schwarm lebt eben davon, dass seine Mitglieder sich für den ganzen Schwarm einbringen und beteiligen. Auch wenn ein Schwarm mehrere Millionen Mitglieder hat (und davon sind wir weit entfernt), muss ein Individuum in Aktion treten, damit Dinge passieren. Verlasst euch also nicht einfach drauf, dass Dinge passieren - macht es selbst!

>>> Pirat sein heißt machen!

Fragt Andere, ob sie schon etwas Ähnliches tun oder warum sie es bisher lassen (Das allgemeine Piratische Mandat). Dieser Schwarm ist nicht groß genug, um die Arbeit andere machen zu lassen.

 
Foto: cc-by 2.0 Piratenpartei Deutschland

Wo ist unser Problem mit "Neupiraten"?

Wir haben uns getraut, auf die Straße zu gehen, uns zu formieren. Wir haben uns dafür öffentlich beschimpfen lassen müssen. Wir haben mehrere Jahre Engagement, Leidenschaft und Liebe für etwas erbracht, an das wir glaubten. Wir fühlten uns als Rebellen. Wir wollten etwas bewegen, etwas verändern, einen neuen Stil in die Poltik bringen. Rational, sachlich und dennoch voller Herzblut und Leidenschaft.

>>> Klarmachen zum ändern.

Wir freuten uns über jeden, der neu dazukam, sich einbringt - mit anpackt und empfanden das generell als Bereicherung für uns alle.

Und was macht "Ihr"?

Da kommen plötzlich Leute, die meinen,

wenn nicht "wir" Piraten, wer sonst solle sich für ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger engangieren,

wenn nicht "wir" Piraten, wer sonst sollte eine härtere Drogenpolitik fordern,

wenn nicht "wir" Piraten, wer sonst sollte endlich realistisch werden und das "geistige Eigentum" schützen,

wenn nicht "wir" Piraten, wer sonst...

Unsere Drogenpolitik ist ein perfektes Beispiel für diese Problematik. Wir fordern eine sachliche, rationale und wissenschaftliche Neubewertung aller Drogenprohibition und der Nutzung von Drogen. Dies stimmten wir in NRW auf dem Landesparteitag in Soest ab.

Der Antrag wurde mit breiter Mehrheit angenommen, aber wer war gegen diesen Antrag? Quasi ausschließlich Leute, die zuvor niemand auf einem Parteitag gesehen hatte. Neue Leute. Haben die sich gar nicht damit beschäftigt was wir aufgebaut haben? Die interessieren sich offentsichtlich gar nicht für die gleichen Ziele - das wofür "wir" Piraten stehen :(

Für "uns" selbstverständlich...

Was nicht heißt, dass wir irgendwie neue Leute ausschließen würden. Wird sind naiv und tolerant und umarmen erstmal jeden von Herzen, der sich uns anschließt und auf uns zukommt. Wir erklären jedem gerne alles und nehmen jeden erstmal vorbehaltlos auf.

Wichtig ist unsere Kultur, unseren Weg zu verstehen. (Das politische Denken der Piraten) Wir kämpften für Netzneutralität, für unseren Lebensraum. Diese politische Linie haben wir inzwischen ausgeweitet. Es geht längst nicht mehr ums Internet - um das es alleine auch nie ging.

Auch der Rest ist kein Spielplatz für Dahergelaufene, die einfach nur so mitmachen, oder ihre persönlichen Ziele einbringen wollen. Es geht um Plattformneutralität in der "Offlinewelt", es geht um Barrierefreiheit. Es geht um barrierefreihen Zugang zu Bildung, Information, Strom/Wasser, Verkehr, Teilhabe usw.

Die Gegenwehr.

Ich selbst habe lange gebraucht mich zu entwickeln und mich zum Teil zu profilieren, weil ich ja etwas für die Bewegung als Ganzes mache. Warum sollte ich mich auch profilieren wollen? Es ging um "uns".

Aber heute sage ich "euch" ganz klar:

Wer von dem bisherigen Text nichts kapiert hat: Verpisst euch! Hört auf das kaputt zu machen was im Herzen der Idee "Piratenpartei" steckt. Wir haben es über die letzten Jahre mühevoll aufgebaut. Geht und sucht euch eine andere Partei oder einen Verein in dem ihr euch austoben könnt!

Wir haben keinen Platz für Egoisten, Spinner, Scientologen, Nazis, Rassisten, Sexisten oder irrationale Vollidioten!!

Pirat sein heißt eine Einstellung zu unterstützen und nicht nur Mitglied einer Partei zu sein. Wer unseren "Geist" nichtmal im Ansatz begreift der soll sich gefälligst von uns abwenden!

Irgendwann reicht es einfach! Wir lassen uns nicht benutzen! ICH lasse mich nicht benutzen und mir Dinge vorwerfen für das, was ich die letzten Jahre mit Leib und Seele aufgebaut habe!!

Jeden anderen umarme ich sofort von Herzen und vertraue ihm bei seinem ersten Auftreten instant. <3 <3 <3

Conclusion

Nehmt diese Aussagen also niemandem Übel, der schon seit mehreren Jahren seine Energie, sein Engagement und seine Freizeit für die Piraten geopfert hat.

Und mal im Ernst: es gibt kein neu/alt - werde Pirat und sei Pirat, aber sei das mit Herz und aus Überzeugung - mehr erwarten wir nicht :)



Es grüßen euch: @The_DanielSan, @forschungstorte, @Carridwen